1. Können Olympische und Paralympische Spiele insgesamt positive Impulse für Berlin setzen?

[1]Online-Umfrage zu den Ideen des Senats für ein Berliner Olympiakonzept
https://www.berlin.de/spiele-in-berli...
09. Okt 2014 von gigaralle

[2]Ergebnisse der Befragung des Senats zur Grundausrichtung einer möglichen Bewerbung Berlins für Olympische und Paralympische Spiele
https://www.berlin.de/spiele-in-berli...
09. Okt 2014 von gigaralle

[3]Interessensbekundung Berlins für die Olympischen und Paralympischen Spiele
https://www.berlin.de/spiele-in-berli...
13. Okt 2014 von LandessportbundBerlin

[4]Analysen ökonomischer Wirkungen vergangener Spiele (engl.)
http://trueeconomics.blogspot.de/2014...
21. Nov 2014 von eco

Statistiken

grundsätzlich nein
168
eher nein
72
offen
26
eher ja
94
grundsätzlich ja
202
Stimmen insgesamt564
Pro Argumente59
Contra Argumente72
Erstellt am29.09.14 16:41
Aktualisiert am02.04.17 09:37
Argumentbarometer2.1 contra
Konfliktpotential 30,1%
Demokratisch dafür52,7%
Demokrat. dagegen42,7%

Meinungsbarometer

564 Stimmen
Gesamtmeinung  

Contra +

+ Pro

IOC wird Berlin überrollen
Selbst wenn Berlin den Versuch machen würde, 'nachhaltige' oder überhaupt 'andere' Spiele zu organisieren, wird das IOC diese Ansätze im Keim ersticken und dennoch Gigantismus betreiben und alles vorherige in den Schatten stellen wollen. Berlin hat dagegen keine Chance.
Olli vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,8 Ø (96)
1

Kommentare

Nach der Entscheidung Oslos, sich nicht für 2022 zu bewerben, hat das IOC aktuell keine andere Wahl, als die Olympischen und Paralympischen zu reformieren.
Das IOC kann es sich nicht leisten, dass reihenweise demokratische Staaten abspringen und sich nur noch autokratische Staaten bewerben.
08. Okt 2014 09:07 Uhr von marjio
3
Ausser Spesen nichts gewesen
Bekanntermaßen haben alle anderen der letzten Olympia-Ausrichter deutlich mehr Kosten als Nutzen von den Olympischen Spielen gehabt. Berlin hat genug Probleme und definitiv kein Geld für einen "Spaß" wie diesem, an dem nur einige Konzerne richtig verdienen.
sputnik1969 vor 2 Jahren, 8 Monaten
4,0 Ø (100)
5
Für London 2012
hat man jede Ankündigung von privaten Investitionen zu Olympia bereits als positiv für Olympia in die Bilanz eingerechnet, unabhängig davon ob die Investition später auch wirklich gemacht wurde.
sigbert vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,8 Ø (48)
7
unterstützt
5
Wieviele Milliarden Schulden
soll Berlin denn für Olympia aufnehmen? Derzeit hat Berlin schon ca. 60. Mrd. EUR Schulden (= ca. 16.000 EUR/Einwohner).
sigbert vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,9 Ø (73)
1

Kommentare

Wer sagt denn, dass zwangsläufig Schulden entstehen werden?
In der heutigen Zeit sollte man optimistischer sein und vielleicht auch mal wieder mehr Vertrauen haben.
Pessimisten gibt es genug....
14. Okt 2014 10:30 Uhr von marjio
8
gegen
4
Unnütze Investitionen
Die letzte - erfolglose - Olympiabewerbung hat schon gezeigt, welche Folgen bereits die Bewerbung hat. Prominentes Beispiel: Das Velodrom samt Schwimmstadion, für das mehrere funktionierende Einrichtungen geopfert wurden, beispielsweise das SEZ-Schwimmbad. Es ist wirklich Unfug, für wenige Tage Spaß eine Stadt umzubauen.
michael.fink.5817 vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,8 Ø (70)
10
olympia in berlin
die stadt hat z.zt. so viele "offene" baustellen mit denen die zustaendigen herren und damen kaum zurecht kommen.
auch sollte das nicht vorhandene geld - wenn schon denn schon -
in den berliner strassenbau, kitas und den schulen gesteckt
werden.
scherdel vor 2 Jahren, 8 Monaten
4 Ø (94)
1

Kommentare

Olympia würde frühestens 2024 stattfinden.
Bis dahin können sich die Probleme auch wieder verschieben!
14. Okt 2014 10:32 Uhr von marjio
11
Berin ist planungsunfähig
Berlin ist nicht in der Lage einen Flughafen anständig zu planen und zu bauen. Wie soll das dann für mehrere Objekte funktionieren. Berlin ist pleite und mit der Durchführung einer Olympiade wird der finanzielle Zustand der Stadt nicht besser werden. Eine Bewerbung Berlins für eine Olympiade ist schon einmal am Widerstand der Bevölkerung gescheitert, dass wird jetzt nicht anders sei.
schollenkoeig vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,8 Ø (74)
12
no money - no olympia
wie hoch will berlin 2025 verschuldet sein !
scherdel vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,5 Ø (49)
13
ohne Moos nichts LOS
Es ist doch wohl unverantwortlich, das eine Pleite-Stadt sich um "Milliarden - Spiele" bewirbt.
giganexxt vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,6 Ø (53)
16
Zu teuer
Die Ausrichtung der Spiele ist viel zu teuer. Berlin hat viel größere Probleme und sollte kein Geld für so was rausschmeißen. Man hat ja gesehen, wie viel Geld allein die Bewerbung für die Spiele 2000 gekostet hat. Außerdem sieht man, wie Athen und auch andere Orte im Nachhinein durch die Spiele verloren haben. Habe schon in den 90er Jahren gegen die Spiele in Berlin demonstriert und werde das auch jetzt wieder tun.
anonym vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,8 Ø (85)
1

Kommentare

In Athen wurden fast sämtliche Sportstätten neu gebaut, ohne dass eine gutes Nachnutzungskonzept vorhanden war.
Laut dem Konzept des Senats soll genau das vermieden werden, indem bei allem, was nicht sinnvoll nachgenutzt werden kann, temporär gebaut wird.
Nur als kleiner Hinweis!
14. Okt 2014 10:37 Uhr von marjio
17
Andere Baustellen müssen erstmal fertig werden
Baut erstmal den Flughafen fertig .......
anonym vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,6 Ø (50)
18
Andere Probleme
Sportliche Grossveranstaltungen scheinen leider immer wieder im Vorfeld als produktiv und konstruktiv für alle dargestellt zu werden. Jedoch scheinen die Kosten/Schulden dann oft in der Region hängen zu bleiben und viele finden keinen nutzen. Sicherlich würde Berlin kurzfristig profitieren, aber ich denke langfristig wird Olympia in Berlin zu teuer. Ich traue der Politik nicht, das sich hier etwas ändert und ich denke wir haben in Berlin zu viele Probleme als uns auf Olympia zu fokussieren.
ingotophoven vor 2 Jahren, 8 Monaten
4,0 Ø (90)
19
Berlin ist mehr als Pleite
Der BER ist schon ein Scandal! Es reicht!
Die Kitas und die Schulen sind marode und ihr träumt von Olympia!
Becky vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,9 Ø (58)
1

Kommentare

Top richtig lg Olaf
21. Feb 2015 12:35 Uhr von Olaf
20
unterstützt
11
Kein Personal mehr!
Selbst wenn - theoretisch mal angenommen - die Finanzierung ordentlich gesichert wäre, kann Berlin das Erforderliche nicht (mehr) leisten. Es gibt bis dahin gar kein fähiges Verwaltungspersonal in ausreichender Zahl sowie vollkommen überfordert Exekutivkräfte bei Polizei und Feuerwehr, um ein solches Unterfangen zu gewährleisten. Der Trend des Senats die Kosten so lange zu senken bis alles versenkt ist, hält ja ungebrochen an. Es grenzt an blanken Hohn, dass sich DIESE Berliner Administration...
FetterFeuerFresser vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,6 Ø (43)
1

Kommentare

Mit einer endgültigen Bewerbung hat die berliner Verwaltung nur noch am Rande etwas zu tun.
Die eigentliche Organisation und Durchführung wird von einer eigenständigen Bewerbungsgesellschaft abgewickelt.
Daher ist das Argument des fehlenden Verwaltungspersonals zur Organisation schlichtweg falsch!
08. Okt 2014 09:15 Uhr von marjio
22
Das wird nie was
Da hätte Berlin schon in den 80zigern mit dem bauen anfangen müssen, aber Spaß beiseite. Hier wird über eine Sache diskutiert, die ja wirklich nicht wichtig ist, da gibt es doch wohl wichtigere Dinge, wie zum Beispiel die Erneuerung der Schulen und Kitas
bernd2712.bh vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,3 Ø (38)
23
Olympia ist eine Kommerzveranstaltung
Leider sind die Olympischen Spiele nicht das, was sie zu sein vorgeben. Es geht nicht um friedlichen sportlichen Wettbewerb, sondern ums Geldverdienen. Wenn die Regierungen der Welt für die Dauer der Spiele sämtliche militärischen Handlungen einstellen würden und die jeweiligen nichtstaatlichen Kräfte ebenso, dann wären die Spiele etwas wert. So wie die Welt läuft, sollte man sich diesen Fake von Frieden ersparen.Die Armen der Welt haben nichts davon.
anonym vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,9 Ø (89)
24
falsche Impulse
Olympia wird sicher deutliche Impulse setzen - Aber die falschen. Der internationale Fokus der Spiel setzt Begehrlichkeiten frei, die der ohnehin boomenden Stadt weiter schadet. Enger werdender Wohnungsmarkt, steigendes Preisniveau, zusätzliche Schulden, Verdrängung ärmerer Bevölkerungsschichten aus der Innenstadt, ja letztlich Zerfall des sozialen Zusammenhaltes wird die Folge sein.
Einfach mal schauen, was in anderen Olympiastädten passiert ist und einfach mal schauen, wofür das IOC steht.
gundolf.plischke vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,8 Ø (52)
26
falsche Impulse: absolut richtig!
Ich kann mich meinem Vorredner nur anschliessen - alle genannten Argumente (Verschuldung, Verdrängung, Preisanstieg etc.) sind absolut richtig und sauber argumentiert. Wo das IOC seine Kraken ausstreckt bleiben die Bürger auf der Strecke.
gatodediscussao vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,7 Ø (35)
27
Welche z.B.?
das ist ein oft gehörtes Argument. Außer bei den Sportstätten, die dann auch noch überwiegend dem Spitzensport dienen, fällt MIR aber nichts ein. Ihnen?
triplejump vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,7 Ø (29)
36
gegen
4
Die Außenbezirke bleiben außen vor

Und was passiert in den Außenbezirken? Ihnen wird Bluten für Olympia verordnet, aber keine Wirtschaft angekurbelt.
Mit Olympia in Berlin wird auch kein einziges soziales oder infrastrukturelles Problem in dieser Stadt gelöst.
Hardy vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,5 Ø (39)
1

Kommentare

Das Konzept des Senats sieht vor, dass die Spiele sowohl mit Wettkampf-, als auch mit Trainingsstätten über das gesamte Stadtgebit verteilt werden.
Somit haben auch die Außenbezirke etwas davon!
Ich kann mir zudem sehr gut vorstellen, dass mit der Beteiligung der Bürger bei der Weiterentwicklung des Konzeptes, soziale Projekte für die einzelnen Bezirke mit entwickelt werden.
14. Okt 2014 10:19 Uhr von marjio
37
unterstützt
3 5 11 19 24
Wer profitiert
Bestenfalls die großen Unternehmen (Hotelketten etc.), die ihren Stammsitz nicht in Berlin haben
anonym vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,9 Ø (51)
44
Kommerzsport
Olympische Spiele sind reiner Kommerzsport, ohne orientierenden Wert für gesundheitsbewusste Normalsportler.
olfan vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,3 Ø (33)
45
überspannte Infrastuktur
Berlin hat bei Verkehrswegen, Sportstätten, Kultur, Erholung eine vorzügliche Infrastruktur; deshalb kommen so viele Zuzügler, Touristen und Asylsuchende zu uns. Mehr von Alldem brauchen wir eigentlich nicht.
olfan vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,4 Ø (29)
49
gegen
4
Nationalismen
Eigentlich soll es um die Leistung des Athleten gehen - tatsächlich ist er ein Objekt, an dem Trainer, Ärzte, Chemiker, Funktionäre, Medienleute in der Summe der Medaillen die sportliche Bedeutung eines Landes vorteuschen.
olfan vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,4 Ø (29)
50
Berliner Baustellen
Berlin hat derzeit Den BER(wenn er den ma fertig wird), Stadtschloss, Bahnhöfe wie Warschauer und Ostkreuz wo gebaut wird und mrd versinken und dafür gab es schon reichlich einsparungen im Kultur und Förderungsbereich und nun also nochmals ein aufwendiger umbau und gestalltung welcher nach dem Event wieder kaum nutzung findet da Berlin soweit gut mit Sportanlagen Wald und Fitnesscenter ausgestattet ist. wirtschaftlich und städtebaulich unnötig unrentabel und eindeutig verfehlte Politik
leopold_rieschaz vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,8 Ø (40)
51
Brot und Spiele
Steckt das Geld lieber in unsere Schulen
toto vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,8 Ø (55)
1

Kommentare

Top richtig lg Olaf
21. Feb 2015 12:35 Uhr von Olaf
52
Positive Impulse?
Die ließen sich ja nur setzen, wenn eine erfolgreiche (zügige Baudurchführung, Kosten deckende Spiele selbst und sinnvolle Nachnutzung) Planung und Umsetzung wahrscheinlich wären.
Das klappte doch schon vor der BER-Katastrophe alles nicht! Wo soll man anfangen? Beim Steglitzer Kreisel?
Polymer vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,5 Ø (31)
1

Kommentare

Olympische SPiele sind etwas ganz anderes als BER.
Berlin hat Erfahrungen mit Sportgroßveranstaltungen und kann diese organisieren!
14. Okt 2014 10:50 Uhr von marjio
54
bei mir schon!
tut mir leid, aber ich sehe keinen prinzipiellen Unterschied zwischen Olympia und der WM. Auf den Kosten sitzen bleibt der Steuerzahler.
Polymer vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,7 Ø (35)
55
gegen
33
Hier hat er voll ins Schwarze getroffen
Diwaltini vor 2 Jahren, 8 Monaten
2,7 Ø (22)
56
unterstützt
24
Die Schulen haben das Geld nötiger als Olympia
Diwaltini vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,9 Ø (49)
3

Kommentare

Mag ja sein, aber von nichts kommt nichts. Die WM hat nachhaltig Touristen in die Stadt, in die ganze Republick gelockt. Die bringen Geld und Arbeitsplätze.
03. Nov 2014 12:02 Uhr
Es wäre zu schön, wenn man von Touristen allein leben könnte. Aber außer dass Berlin nach jeder Großveranstaltung dreckiger wurde, die Preise und Mieten gestiegen sind und wir hinter den Touries den Dreck wegräumen durften ist nichts großartiges passiert! Da sage ick nur: Ick bin ken Tourist, ick lebe hier!
03. Nov 2014 22:42 Uhr
Es darf nicht alles auf den Tourismus konzentriert werden.
Durch Olympia kommen auch andere positive Effekte bspw. für die Wirtschaftskraft allgemein und die Infrastruktur.
Um auf das eigentliche Argument zurückzukommen: Schulen z. B. brauchen das Geld heute. Olympia würde erst in 10 Jahren stattfinden. Es besteht also aktuell noch kein direkter Zusammenhang!
04. Nov 2014 09:48 Uhr von marjio
57
unterstützt
52
Teurer
- habe im Vorfeld derSpiele Barcelona oder London erlebt, Städte im Aufbruch! Viele Baustellen! viele Hoffnungen!
ABER danach für Touristen + Einheimische teuer, teurer, an Teuersten.
Viel Enttäuschung, hohe Mieten, hohe Preise.
Völlig unsozial.
Die Internationalen Investoren fragen nicht danach, wie es den Berlinern geht.
Sie wollen Rendite
fsc_berlin vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,9 Ø (41)
58
Natürlich wird es wieder teurer.
So, wie Statistiken dem Willen des Autraggebers folgen, so wird
jede Planung und Kostenrechnung dem Willen der Politik folgen.
Am Ende, wenn dann die echten Kosten klar werden, ist alles längst Vergangenheit. Zur Rechenschaft wurde noch nie jemand gezogen.
Mic vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,8 Ø (23)
68
Kitas,Schulen,Sportstätten
Für die obigen Häuser/Anlagen hat Berlin kein Geld und lässt
alles verkommen, aber Millionen/Milliarden für Olympia ???
Heinzi vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,9 Ø (15)
74
Senat wird uns Bürger täuschen
rbb berichtet: Eine Ruderbahn in Tegel für 55 mio. Senat wusste davon, verschwieg es aber. Es geht schon los, Hinterzimmerpolitikmanöver, SPD/CDU wollen unbedingt die Spiele, koste es was es wolle. Wir Bürger werden über alles getäuscht werden, wie beim BER: Kosten, Termine, Bauumfang, usw.
Mehr und mehr Bürger verlieren das Vertrauen in Demokratie und Rechtstaat, echt kein positiver Impuls!
geldverschwendung.stopp vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,5 Ø (14)
76
Olympia ist eine Kommerzveranstaltung
anonym vor 2 Jahren, 8 Monaten
2,9 Ø (14)
79
unterstützt
24
Andere Probleme
Wie können erwachsene Menschen Olympia in Berlin vorschlagen, wenn sie sich als Verantwortliche für diese Stadt hinstellen und von uns verlangen, wir sollen das Unkraut auf Mittelstreifen und Gehwegen alleine beseitigen, sie hätten kein Geld dafür?
anonym vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,1 Ø (15)
80
unterstützt
19
Nutzung Tegel
Wer über die Einbetiehung des Geländes Flughafen Tegel redet und noch nicht weiss, wie es in Schönefeld weitergehen soll, ist wohl nicht vgon dieser Welt.
anonym vor 2 Jahren, 8 Monaten
2,8 Ø (16)
81
unterstützt
51
Zu nervig
Ganz ehrlich: Mir gehen die vielen Großveranstaltungen, die in Berlin ohnehin schon stattfinden (Marathons, historische Jubiläen, Fanmeilen zur WM, EM etc.) tierisch auf den Senkel. Als Bewohner hat man davon nur etwas, wenn man sich sauteure Tickets leisten will, ansonsten bekommt man nur die Verkehrsbehinderung und den Trubel mit. Für Berlins Image in der Welt sind ganz andere Sachen wichtig. Also: Olympia ist am besten in der Glotze.
drvague vor 2 Jahren, 8 Monaten
3 Ø (14)
82
Wenn Olympia kommt bin ich weg!
Abgesehen davon, dass diese Stadt ohnehin schon zu voll ist und die Veranstaltungen langsam einen normalen Arbeitsalltag oder ein geruhsames Wochenende verhindern, glaube ich nicht, dass Berlin die Oraganisation überhaupt hinbekommt. Andere Projekte werden auch nie fertig und Geld ist ohnehin keins da. Warum sollte man also noch ein Riesenloch aufreißen?
eschrade vor 2 Jahren, 8 Monaten
2,9 Ø (14)
85
unterstützt
82
Die 0-Variante ist auch eine Option
Publicity hat Berlin zur Zeit genug. Ich fände es viel sinnvoller über Lebensqualität im Alltag nachzudenken, als immer nur Superlative aufzurufen.
lars.schulz vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,9 Ø (21)
86
kein olympia ohne neue schulden
es gibt soviele soziale projekte die das geld bitter nötig haben,
von daher bin ich dagegen. außerdem gibts schon genug touristen in berlin und die kommen wegen der stadt und nicht wel olympia ist(sein wird)!
anonym vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,4 Ø (14)
91
Unfähiger Senat
Der Senat kann nicht Staatsoper , Flughafen ....,warum sollte er dann olympische Spiele können
gbrmoll vor 2 Jahren, 8 Monaten
2,8 Ø (13)
92
Scheinargumente
Neue Wohnungen und Sportstätten für den Breitensport braucht Berlin jetzt und nicht nach den olympischen Spielen.
gbrmoll vor 2 Jahren, 8 Monaten
4,1 Ø (18)
94
Scheinargumente der Kritiker
Deswegen ist das Argument der Kritiker ja auch NICHT richtig, dass durch Olympia diese aktuellen Probleme hinten runter fallen bzw. nicht angegangen werden.
Die aktuellen Probleme werden durch Olympia nicht gelöst werden. Diese muss die Stadt heute mit anderen Mitteln lösen!
Olympia kann aber für die Zukunft Entlastung schaffen und nach der Durchführung für Fortschritt sorgen!
marjio vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,5 Ø (13)
99
unterstützt
94
Tourismus
Berlin hat kein Problem mit zuwenig Touristen - Berlin fehlt Industrie.
anonym vor 2 Jahren, 7 Monaten
3,9 Ø (23)
104
gegen
72
Die Sicherheit nicht außer Acht lassen
Im Moment bin ich nicht überzeugt, dass man in Berlin oder auch in Deutschland überhaupt die Sicherheit der Sportler und Besucher ausreichend gewährleisten könnte! Ich sag nur Hooligans, Neonazis, Salafisten. Die Zahlen steigen rasant an, verantwortliche stellen wiegeln ab und dann endet es wie in Köln am Wochenende! Wir brauchen kein Drama wie 1972 in München!!!
anonym vor 2 Jahren, 7 Monaten
4,2 Ø (11)
105
Der "Senat"
Deinen Optimismus in Ehren! Aber eigentlich ist es egal, ob wir rot-schwarz, rot-grün oder in welcher Farbe auch immer agitiert werden. Wichtig wäre endlich mal fachliche Kompetenz, den Willen der Bürger zu kennen und politisch umzusetzen. Da sehe ich weder gegenwärtig noch bis 2024 oder 2028 auch nur Ansätze!!
Juergen vor 2 Jahren, 7 Monaten
3 Ø (9)
106
gegen
100
Infrastruktur verbessern?
Das ist eine Aufgabe die wohl Berlin überfordern wird! ... und vom Bund ist wohl auch wenig Unterstützung zu erwarten. Bei der S-Bahn werden wir wohl zu Olympia 2024 noch mit dem Schrott von heute rumfahren, wenn eine Ausschreibung nach der anderen platzt. Am BER - falls schon eröffnet - werden in den Jahren 2024 bis 2028 wohl gerade die Startbahnen saniert werden müssen.
anonym vor 2 Jahren, 7 Monaten
3,3 Ø (10)
107
gegen
25
Dann eben nicht
Wer in Berlin sollte denn den Mut und die Kraft haben von einer einmal gewonnenen Olympiabewerbung wieder zurückzutreten, wenn den Berlinern langsam dämmert, dass das IOC die Hosen anhat.?
metzhoff vor 2 Jahren, 7 Monaten
3 Ø (7)
111
gegen
32
Brauchen wir eine derartige Leistungsschau?
Die Olympiateilnehmer sind nur die Plattform für einen Kommerzbetrieb.
metzhoff vor 2 Jahren, 7 Monaten
2,2 Ø (6)
112
Spitzen vs Breitensport & Steuerfreiheit
Diese Veranstaltungen fördern die wenigen Spitzensportler. Riesige Mengen an Geldern werden allein für die Bewerbung zu diesen Spielen investiert.

Zusätzlich sind die Veranstalter Selbstbereicherungs-Einrichtungen, nicht demokratisch, haben immense Einnahmen, zahlen aber keine Steuern. Also bleibt der Veranstalter nur auf Kosten sitzen. Der private Sektor profitiert natürlich noch zusätzlich, aber das ganze ist doch wohl ein Witz!
maxim.wermke vor 2 Jahren, 7 Monaten
3,6 Ø (8)
113
gegen
101
Danke!
maxim.wermke vor 2 Jahren, 7 Monaten
2,3 Ø (8)
114
unterstützt
19
Überlastetes Personal..
..bei Polizei und dem restlichen ÖD. Arbeitsreste an vielen Stellen, Überstunden kaum abbaubar. Motivation der Mitarbeiter durch Tarifausklinkung gen Null gefahren, Stadt wächst rasant, aber erst jetzt (seit 2-3 Jahren) finden wieder Einstellungen statt. Sommerspiele? Vielleicht fährt ja dann die S-Bahn.. Erst wenn die Elite des Landes, also Führungskräfte, erkennen, dass sie führen sollen UND dies auch tun, KÖNNTEN sich eventuell Mitarbeiter im Nachahmen finden. Aber auf den Tag warte ich noch.
anonym vor 2 Jahren, 7 Monaten
3,4 Ø (8)
115
Erfahrung: insgesamt negative ökonomische Effekte
Ökonomische Analysen vergangener Spiele zeigen insgesamt negative wirtsch. Effekte (s unten). Die Kosten werden fast immer dramatisch unterschätzt, die positiven überschätzt Berlin sollte nicht noch draufzahlen. Daher: in der Summe negative statt positive Impulse.

http://trueeconomics.blogspot.de/2014/02/822014-economics-of-olympic-games-part_1467.html
http://trueeconomics.blogspot.de/2014/02/822014-economics-of-olympic-games-part_8.html
eco vor 2 Jahren, 7 Monaten
4,1 Ø (8)
116
Sommermärchen?!
Immer, wenn ein Event positiv beworben werden muss, soll das sogenannte "Sommermärchen" herhalten. Dabei handelt es sich aber lediglich um einen herbei geredeten Mythos, der durch einen schlechten Fim manifestiert wurde.
Wie sehen denn die positiven Nachwirkungen aus? Falls damit die Erfindung der Fanmeile für bierselige Assis gemeint ist: nein danke.
Die Verwendung solcher "soften" und nicht meßbaren Faktoren wie das "bleibende positive Gefühl" als Argumentation verbietet sich ohnehin...
anonym vor 2 Jahren, 6 Monaten
4,1 Ø (10)
118
Weltverbesserung vs. Selbstverbesserung
Passt Olympia überhaupt zu Berlin? Was für ein Trainingslager ist diese Stadt derzeit? Will Berlin über sich hinauswachsen? Wo will die Stadt denn hin? Von alleine wäre niemand auf die Idee gekommen, sich jetzt für eine Olympiade zu bewerben - es ist Berlin wieder mal vor die Füße gefallen. Woher nimmt die Stadt die Selbstüberschätzung, sie könnte dieses eingespielte Weltereignis an die eigenen lokalen Vorstellung anpassen. Wird es nicht stattdessen umgekehrt sein?
anonym vor 2 Jahren, 5 Monaten
4 Ø (6)
119
Ist Olympia in Berlin etwas für das 21.Jahrhundert
Sind Olypischen Spiele noch zukunftsfähig? Passt dieses Großereignis zu einer Metropole des 21. Jahrhunderts?
Entwickeln die Spiele nicht vielmehr den Retro-Charme eines Kultus des 20.Jahrhunderts?
anonym vor 2 Jahren, 5 Monaten
3,5 Ø (4)
120
Alles überdimensioniert
Ein Einzel-Event (WM, EM, CL) kann Berlin ja noch stemmen, aber nicht 16 Tage Olympia. Gerade ist der Beach-WC abgesagt worden, Tennis wird schon lange nicht mehr gespielt, das Steffi-Graf-Stadion rostet ohne konkreten Plan vor sich hin. Wo es wirklich "einigermassen" gut aussieht, sind die Mannschaftssportarten .Die neuzubauenden Sportanlagen wären wie in Südafrika und Brasilkien weiße Elefanten und würden wie dort ungenutzt und überdimensioniert in der Gegend rumstehen.
anonym vor 2 Jahren, 5 Monaten
4,3 Ø (7)
121
Olympia in Berlin ?????????
TXL ist weiterhin erforderlich !!!!
anonym vor 2 Jahren, 4 Monaten
3 Ø (5)
122
Zuerst offene "Baustellen" fertig stellen
Berlin sollte erst einmal seine doch großen Probleme lösen:
Flughafen, Schulen sarnieren, Kitaplätze schaffen, soziale Projekte erweitern usw., usw., usw.
silveres vor 2 Jahren, 4 Monaten
0 Ø (0)
123
NEU
zu teuer
zu teuer
verschandelt die Städte
Jens vor 2 Jahren, 4 Monaten
1 Ø (1)
125
NEU
'positiver effekt'
wenn die phalanx aus funktionären und vermarktern abgezogen ist bleiben leere stadien und leere kassen
gynti vor 2 Jahren, 4 Monaten
2 Ø (1)
126
NEU
Olympia Berlin, es gibt wichtigeres
Dies ist ein Steckenpferd für Beamte und Funtionäre, die sich damit über Jahre wichtig machen können und Privilegien abschöpfen. Ex-Bürgemeister Wowi hatte das Ganze vermutlich eingefädelt, um sich selbst einen schönen Job und Glamour (ohne Verantwortung) zu verschaffen. Die Berliner haben von vernünftigen Straßen, ordentlichen Schulen und vielen anderen Dingen mehr, als von einem Milliarden-Strohfeuer Olympia und für die Sportler ist es kaum ein Unterschied, ob hier oder oder anderswo.
Walter vor 2 Jahren, 4 Monaten
0 Ø (0)
127
NEU
Bildung
Wir brauchen mehr Bildung und weniger Brot+Spiele. Nichts gegen Olympia, aber Berlin hat doch wirklich andere Probleme
http://100itprofessurenanstattolympia.berlin
fasst das zusammen
christiansauer vor 2 Jahren, 4 Monaten
0 Ø (0)
128
NEU
Olympia Image Kampagne sehr national
Auch wenn ich immer als Spielverderberin dastehe. Ich habe ein Problem mit diesem nationalen Wir-Gefühl bei Sportgroßveranstaltungen. Die aktuelle Kampagne unterstreicht leider meine Befürchtungen. Statt rüberzubringen, dass die Welt beim Sport zusammenrücken kann und Konflikte überwunden werden, sehe ich nur Deutschlandfahnen und einen absurden Vergleich mit der friedlichen Revolution des Mauerfalls. Gerade in Zeiten von Pegida und NSU, kann mich so ein Bild von Olympia nicht überzeugen.
hoffecoc vor 2 Jahren, 4 Monaten
4 Ø (1)
1

Kommentare

Bin Patriot und stehe zu meinem Land... und das ist legitim und deshalb bin ich kein Nazi aber in der heutigen Zeit ist das immer die einfachste Begründung.....um anders denkende platt zu machen
21. Feb 2015 12:39 Uhr von Olaf
129
NEU
Olympia nein Danke
Können nicht mal einen Flughafen fertig stellen aber Olympia haben wollen....lg Olaf
Olaf vor 2 Jahren, 4 Monaten
1 Ø (1)
130
NEU
Den Nagel auf den Kopf getroffen
TOP
Olaf vor 2 Jahren, 4 Monaten
0 Ø (0)
131
NEU
unterstützt
127
Genau getroffen.... keine Politik des alten Rom...
Olaf vor 2 Jahren, 4 Monaten
1 Ø (1)
132
NEU
unterstützt
128
Berliner offene Baustellen
Berlin hat genügend offene Baustellen und sollte sich in erster Linie um die Fertigstellung dieser bemühen
Scotty vor 2 Jahren, 4 Monaten
0 Ø (0)
133
NEU
Spiele für das Volk?
In einer Zeit des Klimawandels und einer großflächigen, ökologischen Zerstörung sind gigantomanische Sportveranstaltungen kein positiver Impuls.
Es gebe so viele Gelegenheiten und Baustellen in Berlin sozial und ökologisch verträglich, im Dialog mit dem Bürger die Stadt zu entwickeln. Solide, politische Handwerksarbeit statt Größenwahn!
Was genau soll der Nutzen sein? Das tolle Gefühl dabei gewesen zu sein? Ein bisschen gefühlige Schunkelstimmung rechtfertigt ein Großprojekt in Milliardenhöhe?
set0joe vor 2 Jahren, 4 Monaten
0 Ø (0)
135
NEU
Rein kommerziell
Berlin soll keinen einzigen Cent in eine Olympiabewerbung stecken, sondern lieber in sinnvolle kommunale Infrastruktur, die den Menschen in Berlin nützt. Olympia dient dagagen vor allem der Profitgenerierung für das IOC, die Sponsoren, Bau- und Werbefirmen und Politiker_innen und Beamt_innen. Die ausrichtenden Städte zahlen immer drauf, einige sind sogar pleite wegen Olympia.
Martyn vor 2 Jahren, 4 Monaten
2 Ø (1)
136
NEU
wir brauchen keine Impulse
was wir brauchen, ist eine Stadt, die ihren Verpflichtungen nachkommt, die Straßen repariert, die seit 15 Jahren kaputt sind, die Asbestschulen endlich abreißt, die seit 20 Jahren rumstehen und wertvolle Bauflächen darstellen. Keine neuen Höhen, erstmal die Mühen der Ebene schaffen!
anonym vor 2 Jahren, 3 Monaten
3 Ø (1)
138
NEU
+ Neues Contraargument hinzufügen
Chance auf neues Sommermärchen
Die ganze Welt zu Gast bei Freunden rund um spannende Wettkämpfe könnte eine sympathische tolle Sache werden. Wenn man es gut und mit zeitgemäßen Prioritäten organisiert. Warum nicht in Berlin ein neues Sommermärchen feiern.
Olli vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,3 Ø (73)
1

Kommentare

Feiern, Public Viewing, Sommermärchen ... alles wird initiiert und keinen interessiert was sonst von der Politik beschlossen wird und in Deutschland und der Welt passiert. Warum werden wohl wichtige Gesetzesänderungen (meist mit negativen Folgen für die Bürger) genau bei solchen Großereignissen beschlossen. Wir brauchen kein weiteres Sommermärchen, wir brauchen Bürger, die sich für die wichtigen Dinge interessieren.
28. Okt 2014 08:43 Uhr von Cozmo
1
Berlin kann sich vom Nationalismus distanzieren
Berlin ist weltweit ein Symbol für komplexe Themen die mit "Volk", Nation und Nationalismus zu tun haben (Mauerfall, Reichshauptstadt etc.). Hier olympische Spiele zu organisieren, kann auf besonders symbolträchtige Weise Zeichen setzen, dass man Nationalismus überwinden kann. Gerade in Berlin könnte ein friedliches und dennoch spannendes mit- und gegeneinander 'spielen' der ganzen Welt ein Zeichen setzen für Respekt, Toleranz und den Spaß an der Vielfalt der Welt.
Olli vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,0 Ø (63)
2
Beschleunigung bei Berliner Infrastruktur
Berlin braucht Infrastruktur! Nur ein Projekt wie Olympia in Berlin kann diese Nachfrage beschleunigen. Bis zur Eröffnung der Spiele müssen Wegeführungen und Bauten fertiggestellt sein, die einer Nachnutzung durch die Bevölkerung so sehr viel schneller zugeführt werden können.
sabine.truetzschler vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,5 Ø (71)
4
Ja, weil Olympia nachwirkt
Olympische und Paralympische Spiele in Berlin sind zweifelsohne erstmal eine riesige Investition in Infrastruktur. Mehrere Milliarden Euro werden in Berlin verbaut werden. Aber: Dieses Geld muss Berlin nicht alleine aufbringen, das IOC, der Bund, vielleicht eine Sportlotterie und die private Wirtschaft werden ebenfalls finanzieren. Das Ergebnis, nämlich Sportstätten und ein olympisches Dorf werden aber viele Jahrzehnte nachwirken.
dennis.buchner vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,1 Ø (58)
6
Olympia gehört nach Berlin
Die WM hat Deutschlands Image weltweit gut getan. Berlin ist eine Stadt mit Strahlkraft, hat bereits viele Sportstätten. Die Spiele würde niemals so teuer werden wie in Sotchi. Für alle jungen Sportler wäre Olympia in Deutschland ein tolles Ziel.
christoph.kochheim vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,8 Ø (73)
9
Was für eine Chance...
Sportveranstaltungen in einer Sportstadt wie Berlin sind ein reiner Selbstläufer sofern sie von Profis organisiert und geplant werden. Berlin hat hier die große Chance der Welt zu zeigen, dass Olympia gerade in der heutigen Zeit wieder auf ein ursprüngliches Maß, bei dem allein der Sport im Mittelpunkt steht, zurückgeführt werden kann ohne dabei provinziell zu wirken. Zudem kann die Stadt zeigen, dass sie noch viel mehr als Geschichte und Kreativität zu bieten hat.
alexgeissler vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,5 Ø (51)
14
ja zu olympia
mauskuh vor 2 Jahren, 8 Monaten
2,8 Ø (41)
15
unterstützt
4 14
Pro Olympia
Die letzten olympischen Spiele in Deutschland fanden 1972 in München statt. Ich find, es ist an der Zeit der Welt zu zeigen, nach der WM 2006, dass Deutschland weltoffen geblieben ist und wir das können. Rationale Argumente dagegen gibt es sicher viele. Aber mindestens genau so viel emotionale. Ich glaube 1. Wir können uns das , mit Unterstützung des Bundes, sehr wohl leisten. 2. Wenn In Deutschland, dann in Berlin. 3. Wenn Olympia nach Berlin kommt, dann werden alle von profitieren.
anonym vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,6 Ø (44)
21
Infrastruktur verbessern
Der notwendige Ausbau des ÖPNV, der Sportstätten und weiterer Infrastrukturen würde durch Olympia einen schub bekommen. Natürlich muß man auch das IOC von ökologischen Spielen überzeugen, aber wer wenn nicht Berlin soll das tun.
anonym vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,6 Ø (39)
25
SEZ
Mal vom Hauptargument abgesehen - das SEZ hatte nichts damit zu tun. Bitte keine Legendenbildung...
triplejump vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,4 Ø (22)
28
gegen
10
Kommerz
Alle großen Sportveranstaltungen haben heutzutage den Aspekt Sponsoring und Kommerzialisierung, anders wären solche Events mit gut verdienenden Pofisportlern gar nicht finanzierbar
triplejump vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,1 Ø (29)
29
gegen
24
Berlin kann Olympia
Berlin hat schon gezeigt, dass es Großveranstaltungen kann. Es ist etwas anderes. als einen Flughafen zu bauen...
triplejump vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,2 Ø (31)
30
gegen
12
Umgekehrt wird ein Schuh daraus
in der Regel investiert man einiges an Mitteln und es gibt unmittelbar keinen Gegenwert an Nutzen, aber langfristig ist der Wert einer solchen Veranstaltung kaum zu übertreffen
triplejump vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,0 Ø (26)
31
gegen
19
Dann eben nicht
Berlin muss es ernst meinen mit den "anderen" Spielen, wenn das IOC das nicht will, dann eben nicht...
triplejump vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,8 Ø (35)
32
gegen
3
Nachhaltigkeit
Die Olympischen Spiele gehören wieder nach Deutschland und da nach Berlin !
Das IOS muss umdenken, siehe das Scheitern Münchens und den Rückzieher Oslos.
Olympia muss weg vom Gigantismus, dann werden die Spiele auch breite Zustimmung in Demokratien erfahren.
Wenn das IOC sich dazu bekekennt : klares JA zu den Olympischen Sommerspielen in Berlin, egwal ob 2024 oder 2028.
Bei der Bewerbung zur Fußball-EM 2024 gibt es komischerweise keinen Aufschrei !
hal vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,9 Ø (57)
33
Personal
immerhin hat das vorhandene Restpersonal das derzeitige Konzept aufgestellt....
triplejump vor 2 Jahren, 8 Monaten
2,6 Ø (21)
34
gegen
22
Athen als Beispiel...
...ist ein schlechtes Beispiel. So darf man es nicht machen! Aber es gibt ja auch gute Beispiele: London z.B.
triplejump vor 2 Jahren, 8 Monaten
2,7 Ø (23)
1

Kommentare

Was haben die Spiele in London gekostet?
27. Okt 2014 20:22 Uhr von gbrmoll
35
gegen
17
Ja
Ist schon alles gesagt. Ich bin für Olympia. Wenn nicht wir wer dann? Und wie wir das können😊
Markus1976 vor 2 Jahren, 8 Monaten
2,8 Ø (28)
38
Olympische Spiele sollen keinen Frieden stiften
Olympische und Paralympische Spiele sollen nicht primär die Welt zu einem besseren Ort machen oder Landesregierungen reformieren.
Es sind Spiele der Jugend der Welt, bei denen grundsätzlich gleichberechtigt und im fairen Wettstreit sportliche Leistungen erbracht werden.
Es stimmt, dass mit Olympischen Spielen eine Menge Geld umgesetzt wird. Davon behält das IOC aber nur ca. 20%. Der Rest fließt als Zuschuss an die Ausrichterstadt und an die NOK´s. Hier auch an die armen NOK´s dieser Welt.
marjio vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,3 Ø (36)
39
gegen
24
Planungsfähigkeit
Der BER ist ein Dilemma, das stimmt.
Jedoch schafft es Berlin seit Jahren verschiedenste sportliche sowie kulturelle Großveranstaltungen in einem Jahr durchzuführen. Daher hat Berlin Erfahrung auf diesem Gebiet und kann diese Kompetenzen für die Organisation Olympischer und Paralympischer Spiele bündeln!
marjio vor 2 Jahren, 8 Monaten
4,0 Ø (50)
40
gegen
12
Berlin könnte profitieren
wenn die ganze Sache gut organisiert wird. In London gings doch auch. Barcelona wurde für die Olympiade 1992 völlig umgekrempelt und ist eine moderne Stadt geworden. Nur wo werden Segeln und Wildwasser stattfinden? Warnemünde und Garmisch?
Marcela vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,1 Ø (26)
1

Kommentare

Wer das Konzept des Senats gelesen hat weiß, dass bspw. Segeln in Warnemünde und Wildwasser in Markkleeberg bei Leipzig stattfinden soll.
Hier sind bereits die notwendigen Bedingungen vorhanden, sodass nicht kostspielig neu gebaut werden muss.
14. Okt 2014 10:47 Uhr von marjio
41
Ja zu Olympia. Wir können das.
Weltrreisender vor 2 Jahren, 8 Monaten
2,8 Ø (26)
42
Olympia macht Sinn - als Sahnehäubchen
Es ist quatsch, die ganze Stadt jetzt einzig und allein auf Olympia auszurichten. Blinde Begeisterung für das Projekt Olympia führt mittelfristig dazu, dass alle auftretenden Nachteile großzügig vom Tisch gewischt werden - es geht ja um die Idee... Vielmehr muss Olympia Teil einer Strategie der Stadtentwicklung sein. Welche Stadt wollen wir 2024/28? Und dann wäre es doch schon, zusätzlich Olympische Spiele als Aushängeschild hier zu haben - eben als Sahnehäubchen.
dadaneukoelln vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,4 Ø (29)
43
pro
Können kann vieles. Aber bitte nicht um jeden Preis. Vor allem nicht vor dem IOC verbiegen!
anonym vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,0 Ø (22)
46
Unbedingt
Wenn es den Organisatoren gelingt, die olympischen Spiele weg vom bedrängenden Kommerz hin zu mehr Sport zu führen, dann wäre dieses Fest etwas Großartiges für Berlin. Berlin könnte sich als weltoffene, liberale, tolerante, multikulturelle Stadt präsentieren.
topol vor 2 Jahren, 8 Monaten
4 Ø (47)
47
unbedingt
- da dann der Flughafen wirklich fertig wird.
berndt vor 2 Jahren, 8 Monaten
2,9 Ø (26)
48
Schaut Euch Sydney an!
Den positiven Hype, den die Stadt durch Olympia erlebt hat, könnte Berlin auch gut gebrauchen, um weg vom "arm, aber sexy" zu kommen. Generell muss es ein Umdenken beim IOC geben, dann kann das was werden. Und auch wenn wir BER nicht können - Großveranstaltungen können wir im Tiefschlaf.
david.eickelberg vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,8 Ø (30)
53
Das ist eine Chance!
Auf der einen Seite ist es eine Chance für Berlin, die Stadt wieder einmal nach 2006 positiv, tolerant und weltoffen zu präsentieren.
Auf der anderen Seite denke ich, es ist an der Zeit zu beweisen, dass Berlin auch in Hinblick auf die Planung großer Bauprojekte Fortschritte machen kann. Dazu sollte sich die Politik aus der Planung der Sportstätten heraushalten, Wettbewerbe ausloben und die leistungsstarken Planungsbüros wirtschaftliche + ästhetische Bauten entwerfen lassen.
SMUELLER16 vor 2 Jahren, 8 Monaten
4,1 Ø (31)
66
Im Prinzip ja...
intelligente, nachhaltige und vorausschauende Planung vorausgesetzt wäre das vorstellbar. Das immer noch grandiose Plympiastadion beweist es. Zeit ist noch genug vorhanden!
ganesha vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,7 Ø (17)
67
Der Erfolg ist bei den Mutigen
Wenn wir immer Angst haben etwas zu tun, tun wir bald gar nichts mehr. Jetzt wo der Bürger mitreden kann, sollte es auch besser werden. Auch wenn sich leider nur wenige beteiligen, wird es viel verändern.
Mic vor 2 Jahren, 8 Monaten
4,1 Ø (24)
69
Warum denn nicht ?
Jetzt wo es transparent zu geht.
(Obwohl ich nicht glaube, dass die Strippenzieher jetzt alle in Rente sind)
Mic vor 2 Jahren, 8 Monaten
2,5 Ø (11)
70
Ja, das können sie.
Sofern in Berlin keine Olympischen und Paralympischen Spiele des Gigantismus und des Glamours veranstaltet werden, können sie positive Impulse für die Stadt bringen. Sie müssen finanziell übersichtlich und nachhaltig gestaltet werden, so dass alle eine Chance haben, bei Wettkämpfen zuschauen zu können. Ebenso sollten vorhandene Sportstätten genutzt werden. Wenn Neubauten erforderlich wären, sollten sie so gebaut werden, dass sie nach den Spielen von Vereinen und dem Volk genutzt werden können.
anonym vor 2 Jahren, 8 Monaten
4,3 Ø (29)
1

Kommentare

Ach wie schön! Nur die Wirklichkeit sieht anders aus. Die viel gepriesenen Berliner Sportstätten werden den olympischen Spielen in der Zukunft nicht genügen.
27. Okt 2014 20:26 Uhr von gbrmoll
71
Positive Effekte
Natürlich wird es nicht ganz billig aber die nachhaltigen Effekte sorgen für Arbeitsplätze und neue touristische Erschließungen
astrutz vor 2 Jahren, 8 Monaten
4,0 Ø (23)
72
Fangfrage
Bei dieser Frage wird man schlecht nein sagen können. Auch Gegner müssen zugegeben, dass positive Impulse gesetzt werden.
Brunnenviertel vor 2 Jahren, 8 Monaten
2,4 Ø (12)
73
Nur bei frühzeitiger Bürgerbeteiligung
BER, Flughafenfeld Tempelhof und Tegel sind alles Beispiele, wo die Bürgerbeteiligung nicht frühzeitig und intensiv genug angesetzt hat. Wenn etwas positive Impulse setzen soll, muss ich früh genug auch alle Widerstände kennen und versuchen, diese aufzuheben.
anonym vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,9 Ø (29)
75
auf jeden Fall
In Berlin finden bereits sehr viele Sportveranstaltungen statt, die sehr professionell organisiert und durchgeführt werden. Auch mit Helfern aus dem Bundesgebiet bzw. Ausland ist allein wegen der Attraktivität unserer Stadt zu rechnen. Wir können der Welt zeigen, was wir können und noch ganz nebenbei für eine positive Stimmung/Ausstrahlung sorgen
anonym vor 2 Jahren, 8 Monaten
4 Ø (24)
77
Dieser rbb-Beitrag wurde wohl falsch gedeutet!
Eine künstliche Regattastrecke auf dem Flughafen Tegel würde 35-55 Mio. EUR kosten, das stimmt.
Jedoch ist in dem Konzept des Senats vorgesehen, diese Strecke nicht zu bauen, sondern im Sinne der Nachhaltigkeit die Strecke auf dem Beetzsee in Brandenburg an der Havel zu nutzen.
Daher kann hier von einer Täuschung der Bürger keine Rede sein!
Im rbb wurde lediglich berichtet, dass die Ruderer gerne in Tegel rudern würden und aus ihrem erarbeitetn Konzept diese Summe hervorgeht.
LandessportbundBerlin vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,5 Ø (14)
78
gegen
76
Olympia als Chance
Meckern&Schwarzsehen ist in Deutschland leider so modern und beliebt wie selten. Man darf nicht immer alles so negativ sehen&jammern, dass es Deutschland/Berlin ach so schlecht geht und dass Olympia viel zu teuer sei und es ja soo viele andere Probleme gibt, die gelöst werden müssen...
Ein Impuls für die Bevölkerung, den Olypmia setzt, sollte man für die Zukunftsentwicklung Berlins als Chance sehen. Für Jugend, Sport und Gesellschaft. Wenn Konzept nachhaltig & Olympische Werte an Nr.1 stehen!
anonym vor 2 Jahren, 8 Monaten
4,2 Ø (23)
83
Vermischung der Kosten
Sämtliche vergangene Spiele haben bei den reinen operativen Kosten schwarze Zahlen geschrieben.
Dass dieses Jahr in Sotchi ca. 40 Milliarden EUR ausgegeben wurden, liegt daran, dass Russland mit Sotchi ein komplett neues Wintersportresort gebaut hat. Das war keine Voraussetzung oder Forderung des IOC! Lediglich der Wunsch und der Wille der Russischen Regierung!
Winterspiele in München hätten nur ca. 3 Millarden EUR gekostet, da keine neue Region hätte entwickelt werden müssen.
marjio vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,9 Ø (18)
84
gegen
5
Selbstverständlich ja
Ja, ohne Einschränkung ja!
Berlin ist inzwischen eine bunte, weltoffene Stadt zu der Olympia genau paßt. Berlin wird ein guter Gastgeber sein. Hinzu kommt, dass wir zeigen können, dass es auch ohne Gigantismuss geht. Viele Sportstätten sind bereits vorhanden und nur mit geringen Geldmitteln zu modernisieren. Das neu zu bauende olympische Dorf wird im Anschluß an Olympia mit Sicherheit ein belebtes, sehr attraktives Stadtteil werden. Die Nachhaltigkeit ist garantiert.
saegebrecht vor 2 Jahren, 8 Monaten
4,1 Ø (27)
87
Bürgerbeteiligung
Mein Argument...
Da unsere Volksvertreter leider nur ihren Parteizielen folgen und nicht oder nur selten die Lösung der Sachfragen persönlich angehen, ist die Bürgerbeteiligung unbedingt erforderlich
anonym vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,5 Ø (13)
88
unterstützt
75
Ja!
Absolut! Berlin profitiert davon und kann sich von seiner weltoffenen und sportbegeisternden Seite zeigen!
Kamenik vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,4 Ø (13)
89
wir sollten die Chance nutzen
Berlin hätte die Chance nachhaltige Spiele zu organisieren.
Der Weltöffentlichkeit muss endlich mal gezeigt werden, dass die Sportler, die Gäste und natürlich wir als Region Berlin/Brandenburg im Mittelpunkt stehen und nicht die Maximalprofitöre, das ominöse Olympische Komitee und sonstiges Gesockse, wo nur die "Kohle" zählt.
jeisner0507 vor 2 Jahren, 8 Monaten
4,3 Ø (19)
90
unterstützt
77
Positiver Effekt hält meist auch an
Wir haben doch alle schon erlebt, wie sich das positive Gefühl einer Großsportveranstaltung (z.B. die WM) auch Jahre später noch bemerkbar macht. Das Sommermärchen kann mit den Olympischen Spielen wieder aufgelegt werden. Deutschland und vor allem Berlin können eine solche Veranstaltung ohne Probleme stemmen und organisieren. Wir sollten uns diese Chance nicht entgehen lassen, das Olympiastadion mit fröhlichen Spielen zu füllen.
anonym vor 2 Jahren, 8 Monaten
4,3 Ø (20)
1

Kommentare

Sehr blauäugige Erwartung
27. Okt 2014 20:21 Uhr von gbrmoll
93
Posten für Parteimitglieder schaffen
Olympische Spiele schaffen die Möglichkeit verdienten Parteimitgliedern gut bezahlte Posten anzubieten
gbrmoll vor 2 Jahren, 8 Monaten
1,8 Ø (10)
1

Kommentare

Das soll wohl ein Spaß sein oder...?! Mit Posten zuschieben beginnt die Korruption doch erst so richtig!!!
30. Okt 2014 22:36 Uhr
95
Die zweite Chance
Sich wichtignehmende Politiker bekommen ein Forum und können repräsentieren, besonders wenn sie derzeit im Abseits stehen. z.B. ehemalige Senatoren
gbrmoll vor 2 Jahren, 8 Monaten
1,6 Ø (9)
96
Ja zu Olympia
Bei allen anderen Problemen würde es auf jeden Fall auch ggf. den vorhandenen Sportstätten guttun. Außerdem ist Berlin eine sehr sportbegeisterte statt (siehe Marathon und Fanmeile), die sich hier großartig präsentieren könnte.
carsten.drinkewitz vor 2 Jahren, 8 Monaten
4,2 Ø (15)
1

Kommentare

Es würde auf jeden Fall vorhandenen Sportstätten guttun!
Nicht nur ggf ;)
28. Okt 2014 10:46 Uhr von marjio
97
Ja für Olympia aber nur in Berlin
Berlin ist die einzige Metropole die Deutschland hat und ja Berlin kann Olympia, dass hat die Stadt in der Vergangenheit mehrfach gezeigt. Olympia ist auch eine Chance für die Stadt, ältere Sportstätten mit zusätzlichen Mitteln aufzuwerten bzw. neue Sportstäten zu erhalten. Es darf nicht vergessen werden, dass es sich um ein Ereigniss in 10 bzw. 14 Jahren handelt, wo Sanierungen auf alle Fälle anstehen würden.
florian.ast.3 vor 2 Jahren, 8 Monaten
4,4 Ø (19)
98
Wer ist denn "der Senat"
Auch wenn momentane performance bei Großprojekten ernüchternd ist - die handelnden Personen werden in 10-15 Jahre gewiss andere sein
bundcberlin vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,6 Ø (12)
100
gegen
92
Olympia in Berlin
Das wäre doch eine tolle Sache! Aber wie überzeugt man die notorisch kritische Bevölkerung? Wenn ich lese, dass einige hier posten, dass doch bitte mehr Geld in KITAs und Straßen investiert werden muss, ist das ja auch richtig, aber was haben diese Dinge mit einer Ausrichtung einer Olympiade zu tun? Berlin hat eine gute Basis an bereits vorhandenen Sportstätten und müsste sicher nur in einigen Bereichen nachbessern. Das halte ich für einen großen Vorteil gegenüber Hamburg.
Pullmann63 vor 2 Jahren, 8 Monaten
4,2 Ø (14)
101
Es ist wichtig für Berlin
Berlin braucht die Olympischen Spiele um entlich das trauma des 2 Weltkrieges zu überwinden, und entlich in die Zukunft auf zu brechen und die Welt eine neue und Offne Stadt zu Präsentieren.
oliver.luedemann vor 2 Jahren, 8 Monaten
3,6 Ø (7)
102
Ja zu Olympia und neuer Regattastrecke in Tegel
Ja zu nachhaltigen olympischen Spielen in Berlin
Dazu zähle ich die Nachnutzung der Sportanlagen durch die Bürger dieser Stadt. Allerdings zähle ich auch den Neubau einer Kanu-, Ruder- und Lanstreckenschwimmanlage in Tegel dazu. Nachhaltig ist die Regattastrecke in Brandenburg (Havel) nicht weil dort außer den acht Jahresveranstaltungen kein täglicher Trainingsbetrieb stattfindet.
anonym vor 2 Jahren, 7 Monaten
2,8 Ø (4)
103
Deutschland braucht Olympia
Deutschland braucht sportliche Vorbilder zum Anfassen. Und eine Aufwertung in den Schulen, damit von unten her eine gesundheitsfördernde Bewegung zum Laufen kommt. Kommerzieller Sport kann diese Ziele nicht verfolgen. Wer Olympionike war, bleibt es für sein ganzes Leben!!!!.
Wolf_Ruediger.Schulz vor 2 Jahren, 7 Monaten
4,1 Ø (14)
108
Langfristige Investition in Infrastruktur
Die Stadt wird immer voller. 90`000 Personen ziehen jedes Jahr zusätzlich nach Berlin. Es fehlt an Wohnungen und die maroden Straßen werden immer voller. Die Idee, das Geld anstatt von Olympia hierein zu investieren, würde doch sowieso nicht umgesetzt oder das Budget erst gar nicht geschaffen. Mit einem Olympiaprojekt wäre ein Zeitpunkt gesetzt, zu dem diverse Strukturprojekte fertig sein müssten, ohne dass die Politik Termine immer weiter vorausschieben könnte.
sander.schulz vor 2 Jahren, 7 Monaten
4,2 Ø (12)
109
DIE Chance
Die Werte, die der Sport vermittelt, sind in unserer Gesellschaft bitter nötig. Aus dem ICH wird durch Sport ein WIR. Der kommerzielle Sport kann das nicht leisten – Olympia zum Anfassen kann es. Das Sommermärchen 2006 hat gezeigt, dass diese Stadt alles hat, um ein großes Event auszurichten. Durch die WM wurden wir in der ganzen Welt positiv wahrgenommen und Berlin ist inzwischen eines der meistbesuchten Großstädte.
anonym vor 2 Jahren, 7 Monaten
4,1 Ø (12)
110
Ökonomie ist nicht alles
Wir dürfen nicht vergessen, dass es bei Olympia um das gesamte Paket geht. Also um ökonomische, ökologische und soziale Effekte im Sinne der Nachhaltigkeit.
Es ist klar, dass solch eine Veranstaltung alle diese Dimensionen in voller Breite positiv erfüllen muss, um auch von der Bevölkerung getragen zu werden.
Dennoch sollte bei einer differenzierten Betrachtung auch immer der reine Sport und die dadurch im Sinne der Olympischen Charta vermittelten Olympischen Werte betrachtet werden!!!
LandessportbundBerlin vor 2 Jahren, 7 Monaten
3,9 Ø (7)
117
gegen
116
Auch Berliner Amateursportler müssen profitieren
Was gibt es Schöneres als internationale Sportwettkämpfe vor der eigenen Haustür? Entscheidend für eine erfolgreiche Austragung wird sein, dass der Berliner Breiten- und Amateursport von Olympia profitiert. Solange die ehrenamtlichen Platzwarte auf den Sportanlagen in Berlin keine angemessene Aufwandsentschädigung erhalten, wird sich keine Mehrheit für Olympia organisieren lassen. Die Berliner Sportler müssen mitgenommen werden. Dann klappt es auch mit der Stimmung und der öffentlichen Meinung.
anonym vor 2 Jahren, 4 Monaten
4 Ø (1)
124
NEU
Nutzen und Steuern
Nun sollte man nicht vergessen, dass diese Spiele und der positive Effekt für den Tourismus in Berlin, und die daraus entstehenden Steuerneinnahmen, danach doch äußerst positiv eingesetzt werden können, auch für Schulen. Aber dafür muss Berlin erst einmal zusätzliche Einnahmen haben, und die Spiele wären eine fantastische Einnahme Quelle und Werbematerial für Jahrzehnte!
nick.alt.3382 vor 2 Jahren, 4 Monaten
0 Ø (0)
134
NEU
gegen
52
TXL
TXL muß ja weiterhin offen bleiben, denn ich glaube nicht, das der neue Flughafen schon 2024 betriebsbereit ist. Vielleicht sollte man dort den neuen Omnibusbahnhof bauen
steller.vanessa vor 2 Jahren, 3 Monaten
0 Ø (0)
137
NEU
gegen
122
+ Neues Proargument hinzufügen